VorträgeVorträge

Sie befinden sich hier:

  1. Kurse
  2. Vorträge
  3. Vorträge

Vorträge

Ansprechpartner

Anja Peltzer

Tel: 02181 6500-24

Frühkindliche Sexualität

Schon früh erkunden Kindern ihren eigenen Körper. Im Alter von zwei bis sechs Jahren finden solche Körpererkundungen oft durch das Spiel als Arzt und Patient zwischen Kindern statt.
Sie untersuchen sich gegenseitig, fassen sich an oder cremen sich ein.Dabei ziehen sie sich manchmal nackt aus und zeigen ihren Genitalbereich. Wie sollen Eltern reagieren?
In diesem Vortrag erfahren Sie, was zur Entwicklung des Kindes dazugehört, wie Eltern eine gesunde Entwicklung unterstützen können.

Grevenbroich DRK Kreisgeschäftsstelle, Am Flutgraben 63
Kurstag: Mittwoch
Leitung: Bianca Linden, Diplom-Sozialarbeiterin / Diplom-Sozialpädagogin, Mediatorin, systemische Beraterin

27.04. 1x 18:30 - 20:00 7,-€ Abendkasse 2 Ustd. -> Onlineanmeldung

"Wie schaffe ich das bloß, alles unter einen Hut zu bekommen?

"Wir haben so viele Rollen, wir sind Mutter, Vater, Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Partner/in, Schwester, Freundin, Freund, Kind und noch viele mehr.
Wie schaffe ich es bloß, allen gerecht zu werden? Eigentlich will ich doch, dass ihr mich in Ruhe lasst, oder doch nicht?
Fragen Sie sich das manchmal auch? Geht das alles überhaupt und wo bleibe ich eigentlich dabei?

Grevenbroich DRK Kreisgeschäftsstelle, Am Flutgraben 63
Kurstag: Mittwoch
Leitung: Bianca Linden, Diplom-Sozialarbeiterin / Diplom-Sozialpädagogin, Mediatorin, systemische Beraterin

02.11. 1x 18:30 - 20:00 7,-€ Abendkasse 2 Ustd. -> Onlineanmeldung

Plötzlich alleinerziehend - und jetzt?

Alleinerziehende haben einen täglichen Mammuteinsatz, der kaum Zeit lässt, über die eigene Situation nachzudenken und Möglichkeiten zu finden, wo und wie Veränderungen umsetzbar sind.
Alleinerziehend durchs Leben zu gehen, heißt eine ganz neue Form der Verantwortung zu tragen, den Alltag urplötzlich allein meistern und dabei eine Menge Unabhängigkeit aufgeben.
Es kommen Fragen, Ängste, Sorgen und Herausforderungen auf einen zu:

  • Muss ich nun Mutter und Vater zugleich sein?
  • Wie bekomme ich meine Partnerin/meinen Partner wieder besser ins Boot?
  • Wie schaffe ich es, daran nicht zu zerbrechen?
  • Und wie geht es meinem Kind dabei? Was darf es wissen, was nicht?
  • Wie entlaste ich mich im Alltag?
  • Wo bekomme ich Unterstützung?

Grevenbroich DRK Kreisgeschäftsstelle, Am Flutgraben 63
Kurstag: Mittwoch
Leitung: Bianca Linden, Diplom-Sozialarbeiterin / Diplom-Sozialpädagogin, Mediatorin, systemische Beraterin

23.11. 1x 18:30 - 20:00 7,-€ Abendkasse 2 Ustd. -> Onlineanmeldung

Liebe allein genügt nicht

Klarheit, Grenzen, KonsequenzenEltern bemühen sich heute, ein autoritäres Erziehungsverhalten zu vermeiden, das die Kinder in ihrer Selbstbestimmung und Persönlichkeitsentwicklung behindert.
Der pädagogische Anspruch, mit Kindern "zu verhandeln", das Bemühen, sie durch Nachgiebigkeit, Bitten und Diskussionen zu gewinnen, erweist sich jedoch als unrealistisch.
Nun kommen die eigenen Bedürfnisse zu kurz, nervenaufreibende Machtkämpfe, Wutausbrüche und "Dauerdiskussionen" sind die Folge.
In diesem Vortrag lernen Eltern Verhaltensweisen und Grund-einstellungen kennen, die Möglichkeiten bieten, Kinder zu leiten und zu begleiten, Sie in ihrer Selbstverantwortung zu stärken und ihnen Sicherheit und Orientierung zu geben.

Grevenbroich DRK Kreisgeschäftsstelle, Am Flutgraben 63
Kurstag: Mittwoch
Leitung: Achim Schad, Diplom-Sozialpädagoge,Paar- und Familientherapeut, Buchautor

04.03. 1x 19:30 - 21:45 7,-€ Abendkasse 2 Ustd. -> Onlineanmeldung

Fordern statt verwöhnen

Suchtvorbeugung in der Familie

Liebevolle Eltern wollen für ihre Kinder das Beste. Kinder wachsen heute in einer Gesellschaft auf, in der schnelle Wunscherfüllung, permanenter Genuss und Lust ohne Anstrengung als Lebensmaxime verkündet wird.
Kinder wünschen und fordern in einer solchen Lebenswelt pausenlos und Eltern wünschen sich glückliche Kinder. Diese Rahmen-bedingungen führen schleichend zu einem stark verwöhnenden Erziehungsverhalten, das sich bei den Kindern problematisch auswirkt.
Sie zeigen Langeweile und Passivität, Aggressivität und Lustlosigkeit, sie fordern immer mehr und sind immer schwerer zufrieden zu stellen. Ob es ums Essen, Spielen, Fernsehen oder Kleidung geht, überall werden die Folgen dieser Verwöhnung spürbar. Sie ist der Nährboden für Suchtverhalten im Erwachsenenalter.
In diesem Vortrag werden Möglichkeiten erörtert, wie Eltern als Vorbild und mit einem suchtvorbeugenden Erziehungsverhalten diesen Gefahren entgegenwirken können.

Grevenbroich DRK Kreisgeschäftsstelle, Am Flutgraben 63
Kurstag: Mittwoch
Leitung: Achim Schad, Diplom-Sozialpädagoge,Paar- und Familientherapeut, Buchautor

07.10. 1x 19:30 - 21:45 7,-€ Abendkasse 2 Ustd. -> Onlineanmeldung

Schlaflos? Wege in den guten Schlaf

Immer mehr Eltern leiden unter Schlafproblemen. Umweltreize, die Hektik unseres Alltags, tägliche Informationsflut, aber auch Sorgen und Nöte lassen uns schlecht abschalten und nachts schlecht oder gar keine Ruhe finden.
Schnell merken wir, wie wichtig guter Schlaf für die Ausgeglichenheit im Familienleben und somit für unsere ganze Lebensqualität ist.
Im Vortrag wird erläutert, was eigentlich im Körper während des Schlafs passiert und welche zahlreichen Einflussfaktoren es auf den Schlaf gibt.
Die Teilnehmer/-innen erhalten einfache und wertvolle Tipps und Tricks für einen besseren und damit gesünderen Schlaf. Darüber hinaus wird ein "Notfallplan" erläutert, falls man nachts nicht schlafen kann.
Abschließend wird erklärt wie man das Wissen und neu Erlernte zum perfekten Schlaf wirksam in den familiären Alltag einbauen kann. Weitere Unterstützungsmöglichkeiten werden vorgestellt.

Grevenbroich DRK Kreisgeschäftsstelle, Am Flutgraben 63
Kurstag: Dienstag
Leitung: Andreas Krämer, Dipl.- Betrw., Mentaltrainer, Life Coach und Nordic Walking Instructor

21.01. 1x 19:00-20:00 7,-€ / 1 Zstd. -> Onlineanmeldung
01.12. 1x 19:00-20:00 7,-€ / 1 Zstd. -> Onlineanmeldung

Umgang mit Diabetes in der Familie

Diabetes mellitus gehört zu den häufigsten nicht-übertragbaren Erkran-kungen in Deutschland. Insgesamt sind etwa 7,2 % der Erwachsenen im Alter von 18 bis 79 Jahren betroffen. Der größte Teil der Betroffenen leidet unter Typ 2 Diabetes - einer Form, die neben einer genetischen Vorbelastung und höherem Alter vor allem durch Lebensstil-Faktoren wie körperlicher Inaktivität, ungesunder Ernährung und Überge-wicht/Adipositas mitbedingt wird.
Es geht darum, Notfälle, Komplikationen und Folgeerkrankungen im Zusammenhang mit einer Diabeteserkrankung zu vermeiden oder zu minimieren.
In diesem Vortrag erfahren Sie, welche Verhaltens- und Ernährungsweisen eine Erkrankung verhindern können und wie diese Möglichkeiten im familiären Alltag praxistauglich umgesetzt werden können. Prävention fängt bereits bei Kindern an!
Bei einer vorliegenden Diabeteserkrankung in der Familie werden Unterstützungsmöglichkeiten vorgestellt.

Grevenbroich DRK- Kreisgeschäftsstelle, Am Flutgraben 63
Kurstag: Mittwoch
Leitung: Dr. Simone van Haag, Fachärztin für Innere Medizin, Ärztin für Endokrinologie und Diabetologie

11.03. 1x 13:00-14:30 / 2 Ustd. kostenfrei -> Onlineanmeldung

Gesunde Ernährung im Stress

Unser familiärer Alltag ist geprägt von Zeitmangel und Stress. Beides wirkt sich häufig nachteilig auf eine gesunde Ernährung aus. Mangelernährung und Krankheiten können die Folge sein.
Im Vortrag erfahren Sie wie Stress entsteht und was dabei in unserem Körper passiert.
Es werden verschiedene Möglichkeiten zum wirksamen Stressabbau aufgezeigt und wie hierbei die richtige Ernährung gezielt helfen kann. Beantwortet wird auch die Frage, ob wir Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel brauchen, und wenn ja, welche das sind.

Grevenbroich DRK Kreisgeschäftsstelle Am Flutgraben 63
Kurstag: Dienstag
Leitung: Andreas Krämer, Dipl.- Betrw., Mentaltrainer, Life Coach und Nordic Walking Instructor

26.05. 1x 19:00-20:00 7,-€ / 1 Zstd. -> Onlineanmeldung
08.12. 1x 19:00-20:00 7,-€ / 1 Zstd. -> Onlineanmeldung

Gesund und fit - ein Leben lang!

Wie erhalte ich meine Beweglichkeit und Leistungsfähigkeit?Gezielte gesundheitsbewusste Ernährung und regelmäßiges leichtes Training - auch für Anfänger - erhöhen die Lebenserwartung.
Für bereits erkrankte Menschen ist es noch wichtiger, auf gute Inhaltsstoffe, wie zum Beispiel die richtige Fettauswahl, auf frische und hochwertige Lebensmittel und die Einschränkung von industriell erzeugtem Zucker, Zusatzstoffen und der Menge tierischer Fette zu achten.
Die in frisch zubereiteten, überwiegend pflanzlich erzeugten Gerichten enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe beeinflussen zudem das Immunsystem, können den Knochen- und Gelenkstoffwechsel positiv verändern und senken das allgemeine Krebsrisiko.
Von einer Ernährungsumstellung profitieren Menschen mit Diabetes, Arthrose und / oder Rheuma und Menschen mit Übergewicht.

Grevenbroich DRK Kreisgeschäftsstelle, Am Flutgraben 63
Kurstag: Donnerstag
Leitung: Renate Gähl, Ärztin für Ernährungsmedizin, Ärztin für Gesundheitsförderung

05.05. 1x 17:00-18:00 / 1 Zstd. kostenfrei ->Onlineanmeldung

Patientenverfügung, Betreuungsverfügung und Vorsorgevollmacht

Wer denkt schon, wenn es ihm gut geht daran, dass sich alles von heute auf morgen ändern könnte. Ein Unfall oder eine schwere Krankheit können jeden von uns in eine Situation bringen, in der ein selbstverantwortliches Handeln verwehrt ist und sinnvolle Entscheidungen nicht mehr getroffen werden können. Nicht jedem ist es vergönnt, auch in der späten Lebensphase noch alles selbstständig regeln zu können. Was wird, wenn ich auf die Fürsorge anderer Menschen angewiesen bin? Wer handelt für mich, wer entscheidet? Wer regelt Bankgeschäfte, nötige ambulante Hilfen, fällt Entscheidungen bei Operationen oder medizinischen Maßnahmen? Freunde oder Fremde? Bedenken Sie, auch Familienangehörige, Ehepartner und Kinder, können nur mit einer Vollmacht - mit Ihrer schriftlichen Willenserklärung - für Sie handeln.
Sie sollten deshalb in Ruhe und gut durchdacht, ggfs. mit fachlicher Beratung, Vorsorgeregelungen für Ihre persönliche Zukunft treffen.Hierzu gehören neben der Vorsorgevollmacht, auch die Patienten-verfügung und/oder die Betreuungsverfügung.
Der Vortrag findet in Kooperation mit dem Netzwerk 55 plus in Jüchen, dem Caritasverband Rhein Kreis Neuss e.V. und der Betreuungsstelle statt. 

Grevenbroich DRK- Kreisgeschäftsstelle, Am Flutgraben 63
Kurstag: Mittwoch
Leitung: Erwin Beeg, Diplom-Sozialarbeiter

25.03. 1x 17:00-18:30 / 2 Ustd. kostenfrei -> Onlineanmeldung

Jüchen Haus Katz, Netzwerkbüro, Alleestraße
Kurstag: Mittwoch
Leitung: Erwin Beeg, Diplom-Sozialarbeiter

07.10. 1x 17:00-18:30 / 2 Ustd. kostenfrei -> Onlineanmeldung

Der Tod gehört zum Leben - Tod und Trauer in der Familie

Die meisten Familienmitglieder, gleich welchen Alters, werden von ihren Angehörigen bis zum Tod begleitet.
Im Grunde geht es bei der Begleitung eines Sterbenden darum, möglichst viel Geborgenheit zu vermitteln und die bestehende Situation - den Umständen entsprechend - so angenehm wie möglich zu gestalten. Dabei gilt es stets, den schmalen Grad zwischen der Wahrnehmung von Bedürfnissen und Wünschen, dem Umsorgen und der Zurückhaltung zu finden.
Bei dieser wichtigen und wertvollen Begleitung sind Sie nicht allein!
In diesem Vortrag werden verschiedene Unterstützungsmöglichkeiten vorgestellt.
Das Angebot findet in Kooperation mit der Jona Hospizbewegung in der Region Grevenbroich e.V., Seniorennetzwerk 55 plus in Jüchen, Caritasverband Rhein Kreis Neuss e.V. und dem DRK KV Grevenbroich e.V. statt.

Jüchen Haus Katz, Netzwerkbüro, Alleestraße
Kurstag: Mittwoch
Leitung: Marion Berthold, Koordinatorin Jona, systemische Therapeutin, traumazentrierte Fachberaterin, Trauer-begleiterin

04.03. 1x 16:30-18:00 / 2 Ustd. kostenfrei -> Onlineanmeldung